Tätigkeiten

NIUIF — Wissenschaftliches FORSCHUNGSINSTITUT PROFESSOR J.-W.-SAMOILOW- FÜR DÜNGER UND SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNGSMITTEL


Das NIUIF ist das älteste (gegründet im Jahr 1919) Forschungsinstitut in Russland und das einzige, das sich auf Untersuchungen im Bereich von Verfahren zur Verarbeitung von Phosphatrohstoffen und der Herstellung von Phosphor- und Schwefelsäure sowie phosphor- und stickstoffhaltigen Mineraldüngern spezialisiert hat.


Das Forschungsinstitut ist hierzulande die führende Einrichtung auf dem Gebiet der Standardisierung und Zertifizierung von Mineraldüngern, Schwefel- und Phosphorsäuren und Nebenprodukten sowie der messtechnischen Sicherung der Produktion. Anhand der Projekte des Forschungsinstitutes wurden in Russland, den GUS-Ländern und anderen Ländern mehr als 80 Prozessanlagen zur Herstellung von Mineraldüngern, Phosphor- und Schwefelsäure und Industriesalzen errichtet. 1986 wurde das Forschungsinstitut mit dem Orden des Roten Banners der Arbeit ausgezeichnet.


Das Forschungsinstitut hält etwa 70 Patente zu verschiedenen Verfahren für die Verarbeitung von Phosphaten und der Herstellung von Düngern.


Schwerpunktbereiche:


  1. forschungen auf dem Gebiet der Verarbeitung von Phosphatrohstoffen, der Entwicklung von Prozessen und Apparaten für die Herstellung von Mineraldüngern, technischen Salzen und anorganischen Säuren;
  2. entwicklung von umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Technologien und Geräten, die bei der Herstellung von Mineraldüngern, Säuren, technischen Salzen und mineralischen Futtermitteln für die Tierzucht eingesetzt werden;
  3. entwicklung von umweltfreundlichen Technologien zur Verarbeitung von Rückständen bei der Mineraldüngerproduktion;
  4. entwicklung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Verwendung von sekundären Energieressourcen;
  5. ausführung von Projektarbeiten und Übergabe schlüsselfertiger Objekte;
  6. anbieten von Lizenzen und Know-how;
  7. projektierung von Versuchs- und Industrieproduktionen;
  8. weiterbildung von Spezialisten.

Produkte


Investitionsprogramm